Ein Ort, der Gold wert ist... Zwischen Simmering und Favoriten

Ort und Zeit
  • Mi, 21. Okt 2020, ab 19.30 Uhr
  • Eintritt: 10,- / 8,-
  • Kinosaal
  • Film

Der Dokumentarfilm zeichnet ein Portrait von Simmering, einem Bezirk im Südosten der Stadt Wien. Einst ein typischer Wiener Arbeiterbezirk, so geht hier seit den 90er-Jahren der Anteil von Industrie und Gewerbe stetig zurück und wird durch monofunktionalen Wohnbau – immer öfter im Luxussegment – und flächenintensiven Einzelhandel ersetzt.

„Eine natürliche Entwicklung – wir leben in einer postindustriellen Zeit“, so lautet das Narrativ, das bis jetzt nur wenig hinterfragt wurde. Gleichzeit klagen die gebliebenen Betriebe unisono über Platzmangel und nicht realisierbare Expansionswünsche. Junge Unternehmer|innen suchen oft vergeblich nach leistbaren Produktionsstandorten in der Stadt. Und Betriebe, die sich seit Jahrhunderten am selben Standort befinden, sehen sich zum ersten Mal mit Beschwerden von Nachbarn über Lärm- oder Geruchsentwicklung konfrontiert.

Was bedeutet das für eine Stadt wie Wien und für Simmering als ehemaligen Arbeiterbezirk? Wer verdient an der Marginalisierung von Arbeit und dem damit verbundenen Narrativ?
Der Film stellt das Konzept des Eigentums an Grund und Boden in Frage.

In Zusammenarbeit mit dem vai Dornbirn - www.v-a-i.at

Dauer: 60 min
Produktionsland: Österreich
Produktionsjahr: 2019 (Fertigstellung Oktober 2019)
Buch, Kamera und Schnitt: Karoline Mayer | www.karolinemayer.blogspot.co.at
Sprache: deutsch | Untertitel: englisch