Panoptic

Ort und Zeit
  • Mi, 4. Mär 2020, ab 19.30 Uhr
  • Eintritt: 8,- / 6,- (ermäßigt)
  • Kinosaal
  • Film

Dokumentation | Libanon | 2017 | 69 min | Arabisch mit engl. UT
Regie: Rana Eid

Panoptic ist der Brief einer Tochter an ihren verstorbenen Vater und der Versuch, sich mit der turbulenten Vergangenheit des Landes während dem Bürgerkrieg auszusöhnen. Der Film gräbt sich in den Untergrund Beiruts um die Schizophrenie des Libanon zu untersuchen: einer Nation, die nach Modernität strebt während sie ironischer Weise die Untugenden ignoriert welche die Modernität verhindern.

Rana Eid arbeitet im Libanon als Sounddesignerin mit unzähligen, bekannten Regisseurinnen und unterrichtet in Beirut an der Universität Film Ton. Mit Panoptic hat sie hier eine neue Gattung der Stadtsymphonie und des Dokumentarfilmessays geschaffen.

Oft wird im Film Ton als zweitrangig betrachtet, doch Eid beweist das Gegenteil, indem sie anhand des Tons den Bildrhythmus vorgibt und so einen einzigartigen Film schafft, der poetisch ist und die üblichen Erzählweisen auflöst, um etwas komplett Neues entstehen zu lassen.

Mit einem neuen Blick auf die Genres der Stadtsymphonie und des dokumentarischen Essays, bietet Eids Film eine komplexe und poetische Erkundigung in Beiruts Untergrund und die Wurzeln des Konflikts in ihrem Land. - Variety

Panoptic ist eine visuelle Arbeit, aber durch Eids Fähigkeit diese Bilder gegen experimentelle Klanglanschaften zu spielen, entsteht ein erschütterndes, ergreifendes und fesselndes Debüt. - 4:3 - Four Three Film

„I am talking about a whole military system that is controlling the country without really accusing it of anything. It was only my own memories and traumas.“ - Rana Eid in: Emirates Woman

weiterlesen ... weniger Text

Video-Playlist: Panoptic