We Banjo 3

Ort und Zeit
  • Do, 10. Nov 2016, ab 20.30 Uhr
  • Eintritt: VVK 19,- (zzgl.VVK-Gebühren) | AK 22,-
  • Großer Saal
  • Konzert

The Irish Folk Music Sensation

Immer mal wieder findet ein obskures Instrument den Weg ins Rampenlicht wie etwa zuletzt die Ukelele. Nun steht die Wiederentdeckung und Aufwertung eines weiteren Saiteninstrumentes bevor: Das Banjo, gerne verlacht und als Hillbilly-Accessoire in eine Ecke gedrängt. Viersaitig gespielt als Dixieland Jazz Rhythmus-Garant und als Melodieträger im Irish Folk, oder 5-saitig als Grundelement der Bluegrass und Oldtime Music gefeiert, das Banjo hat viele Gesichter. Aber richtig „cool“ beim Mainstream Publikum war es bisher nicht. Das ändern die vier jungen wilden Männer aus dem irischen Galway zur Zeit sozusagen in Lichtgeschwindigkeit. Die Ursprünge dieses mit einem Fell bespannten Resonanzkörpers und einem Hals mit Saiten liegen in Afrika, viele halten es eigentlich für eine melodische Trommel. Die Spieltechniken sind vielfältig aber immer klingt das Banjo rhythmisch und dominant, mit diesem ganz speziellen Banjo Ton, den viele jetzt so begeistert hören wollen.

Die smarten Boygroup -Trendsetter von We Banjo 3 waren schon immer mutig. Zuerst zu dritt, zelebrierten sie kompromisslos den puren Banjo-Exzess. Um aber doch auch mit „normalen“ Menschen in Kontakt bleiben zu können, erweiterten sie peu a peu die Besetzung um Gitarre, Mandoline und Geige sowie um viele Songs. Das war dann auch der Einstieg in den Erfolg, der sie in kürzester Zeit zu Lieblingen auf Festivals und Konzerten in der ganzen Welt werden ließ. Ihren mitreißender, frischer Mix aus Irish Music und Elementen von Oldtime und Bluegrass, sowie einer Portion Akustik Pop, präsentieren sie in einer unwiderstehlichen Bühnenshow. Stühle aufzustellen hat bei Konzerten mit We Banjo 3 meist wenig Sinn, irgendwann verfallen fast alle Zuschauer ins Tanzen. Der erste deutsche Auftritt auf dem europäischen Spitzenfestival der World Music in Rudolstadt/Thüringen geriet zu einem Triumph. Ihr unkonventioneller Ansatz, irisch klingende amerikanische Musik als eine Art Atlantic-Crossover zu spielen, erreicht weit mehr als die reinen Irish Folk Fans. Niemand hat bisher einen endgültigen Namen für diese Melange gefunden, die manche auch schon als „Celtgrass“ bezeichnet haben. Doch auch Scottish und Canadian Folk finden Eingang und selbst Einflüsse moderner Folk Bands wie Mumford & Sons sind spürbar. Also Puristen-weghören!

Die zwei Brüderpaare in der Band sind beileibe keine Eintagsfliegen oder Newcomer. Obwohl noch junge Jahrgänge, zieren bereits über zwanzig All-Ireland Meisterschaften auf diversen Instrumenten ihre Biographien. Enda Scahill, mit seinem ungeheuer druckvollen, zugleich aber relaxten Banjo Spiel holten sich schon die Chieftains, Frankie Gavin und Bluegrass Super Star Ricky Skaggs auf die Bühne. Endas Banjo-Lehrbücher zählen zu den bestverkauften ihrer Art. Sein Bruder Fergill ist ein Weltklasse-Geiger bei dem der Humor nie zu kurz kommt. Martin Howley gibt mit seiner treibenden Gitarre und gefühlvollem wie kraftvollen Gesang den charismatischen Frontmann. Neben ihm sein Bruder David Howley, der als erster irischer Banjo Spieler in der legendären Grand Ole Opry in Nashville aufgetreten ist und nebenbei auch noch Mandoline beherrscht.

Das Debutalbum ”Roots of The Banjo Tree” von 2012 wurde gleich von der Irish Times zum ”Traditional Album of the Year” gewählt. Mittlerweile haben sie das zweite Album „Gather the Good“ veröffentlicht, auf ihrer ersten Deutschland Tournee werden sie die besten Titel davon live präsentieren.

www.webanjo3.com

„Diese ultra-talentierten irischen Musiker interpretieren die heiligen Traditionen aus Irland und den USA mit einer Frische, die ans Magische grenzt.“ (Wall Street Journal)

„Stunning stuff from the guys that have sown the seeds of a new and innovative era in banjo  music…..pure listening pleasure” (Irish Music Magazine)

weiterlesen ... weniger Text

Video-Playlist: We Banjo 3