Die Koffer des Herrn Spalek

Ort und Zeit
  • Do, 24. Nov 2016, ab 19.30 Uhr
  • Eintritt: 8,-
  • Kinosaal
  • Film

Dokumentarfilm über einen ungewöhnlichen „Jäger und Sammler“ und von Koffern, in denen er das Schicksal von inzwischen mehr als 3.000 Verfolgten bewahrt.

Ein Dokumentarfilm über den US-amerikanischen Germanisten und Emigranten John M. Spalek (geb. 1928 in Warschau), der vor den Nationalsozialisten in die USA floh und seither die Geschichten deutschsprachiger Leidensgenossen sammelt und archiviert. Erzählt wird nicht nur aus dem Leben des ungewöhnlichen „Jägers und Sammlers“, sondern auch von den Koffern, in denen Spalek das Schicksal von inzwischen mehr als 3.000 Verfolgten bewahrt.

In „Die Koffer des Herrn Spalek“ begleiten wir John M. Spalek, einen emeritierten Professor für Germanistik, der als Mitbegründer der Exilforschung diese zu deutschen Emigranten der Jahre 1933 bis 1945 in den Vereinigten Staaten betreibt. Spaleks Arbeit umfasst dabei sowohl die Kontaktaufnahme mit Emigranten und deren Verwandten und Interviews über persönliche Erinnerungen, als auch die Verpackung und Archivierung von unzähligen Dokumenten, Briefen und anderen Schriftstücken.
Der Film zeigt uns neben Spaleks engagierter Arbeit auch die Arbeit des Exilarchivs 1933-1945 der deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt, die mit Spalek zusammenarbeitet und die von ihm gesendeten Unterlagen archiviert. In seinem sehr persönlichen, einfühlsamen Portrait wirft der Frankfurter Regisseur Gregor Eppinger grundsätzliche Fragen über den Umgang mit Geschichte, über Erinnerung und Vergessen auf.

Regie und Buch: Gregor Eppinger | D/USA 2012, Dokumentarfilm, 72 min., dt. OV, FSK ab 14  |Kamera: Alicja Pahl, Schnitt: Barbara Toennieshen

Filmprogramm zur Ausstellung „Übrig“ im Jüdischen Museum Hohenems in Kooperation mit dem Spielboden Dornbirn