Das große Museum

Ort und Zeit
  • Mi, 30. Nov 2016, ab 19.30 Uhr
  • Eintritt: 8,-
  • Film

Der Film zeigt routinierte Handgriffe, vor allem aber lebhafte Mikrodramen, in denen die Arbeitskräfte als Protagonistinnen und Protagonisten hervortreten: Eine Restauratorin ist der Geschichte eines mehrfach bearbeiteten Rubens-Gemäldes auf der Spur; ein anderer verzweifelt ausdrucksstark an der Reparatur eines Modellschlachtschiffs. Eine Frau vom Publikumsdienst fühlt sich am Haus nicht integriert; ein verdienter Sammlungsleiter wird in den Ruhestand verabschiedet.

Eine Kunsthistorikerin erlebt Aufregung und Frustration einer Auktion; der kaufmännische Leiter empfindet die „3“ auf einem Plakatmotiv als zu „bissig“. So entsteht nicht nur das Portrait einer staatlichen Kultureinrichtung, die ihre Integrität mit Budgetvorgaben und Konkurrenzdruck ausbalancieren muss. Unangestrengt stellt DAS GROSSE MUSEUM auch weiter reichende Fragen: Wie lässt sich vermitteln zwischen der Bewahrung der Werke und ihrer zeitgemäßen Präsentation? Welche Zwecke hat Kunst für die Selbstdarstellung einer Nation in Politik und Tourismus zu erfüllen?

Dem Dokumentaristen Johannes Holzhausen gelingt ein behutsames Gleichgewicht zwischen dem einzelnen Moment und der übergreifenden Erzählbewegung, das schon seine früheren Arbeiten auszeichnete. Die präzise Kamera (Joerg Burger, Attila Boa) und der pointierte Schnitt (Dieter Pichler) dienen der geduldigen Beobachtung und Reflexion, so wie die Protagonistinnen und Protagonisten sich im Dienst einer Institution verstehen, die sie überdauern wird. Darin ist DAS GROSSE MUSEUM auch ein Film über Zeitlichkeit und Vergänglichkeit: Er setzt den tagtäglichen Betrieb in Bezug zur Tradition des Hauses, die in der Habsburger-Monarchie fußt, und zum Anspruch der Kunstobjekte auf Zeitlosigkeit.

Filmprogramm zur Ausstellung „Übrig“ im Jüdischen Museum Hohenems in Kooperation mit dem Spielboden Dornbirn

Auszeichnungen:

Filaf d’argent (Perpignan, Frankreich 2014)

Caligari-Preis (Berlinale 2014)

Prix du Court Métrage (Festival Cinema du Réel, Paris 1993)

Award for Best Documentary (42. Melbourne Short Film Festival 1993)

Gold Prize (North Caroline Film-Festival 1993)

Best Documentary (New York Expo of Short film 1993)

Förderungspreis für Filmkunst 1993 des Bundesministeriums für Unterricht und Kuns

Kritik:

„Holzhau­sens Film ist ironisch und klug, aber im richtigen Moment scheut er auch das Pathos nicht. Denn ein Museum wie dieses ist morbid. Es ist aber auch monu­mental, großartig, einfach schön“ – artechock.de

„Klug, großartig und schön.“ Barbara Pichler, Diagonale-Intendantin