Cemetery of Splendour

Ort und Zeit
  • Fr, 12. Feb 2016, ab 19.30 Uhr
  • Eintritt: 8,-
  • Kinosaal
  • Film

Traumwandlerisch poetisch bewegt sich der neue Film des international ausgezeichneten, thailändischen Regisseurs Apichatpong Weerasethakul in die Gefilde zwischen Leben und Tod, Schlaf und Wachzustand.

In einer früheren Schule, jetzt als Klinik genutzt, liegen Soldaten, die an einer mysteriösen Schlafkrankheit leiden. Zwei Frauen, Jenjira und Keng, wachen mit besonderer Sorgfalt über die schlafenden Männer. Keng hat die Fähigkeit, Gedanken und Erinnerungen der Schlafenden zu lesen und mit ihren Angehörigen zu kommunizieren. Ärzte erkunden derweil Möglichkeiten mit Lichttherapie, die unruhigen Träume der Männer zu erleichtern. Als Jen bei einem Soldaten ein Notizbuch mit fremden Schriften und kryptischen Skizzen entdeckt, deutet einiges auf einen Zusammenhang zwischen dem rätselhaften Schlaf-Syndrom der Soldaten und dem mythischen alten Ort, der unterhalb der Klinik liegt, hin.

Regie: Apichatpong Weerasethakul | Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Thailand 2015, 122 min., Thai OmdU

Mit: Jenjira Pongpas Widner, Banlop Lomnoi, Jarinpattra Rueangram, Petcharat Chaiburi, Tawatchai Buawat, Sujittraporn Wongsrikeaw, Bhattaratorn Senkraigul

 

Ein weiteres einzigartiges Film-Gedicht: … eine Meditation über den Tod. – The Guardian

Keine visuellen Effekte sind nötig, um einen gründlich verzaubert zurückzulassen. – Variety

Eine weitere stille Fabel über die anhaltenden Geister der Vergangenheit seines Landes – die kühlende, elliptische Poesie überstrahlt sogar die meisten Filme vom diesjährigen Wettbewerbsprogramm in Cannes. – The Telegraph

weiterlesen ... weniger Text

Video-Playlist: Cemetery of Splendour