Stummfilm + Live-Konzert: Roland Jenny & DULAC Chamber Group

Ort und Zeit
  • Mi, 25. Feb 2015, ab 20.00 Uhr
  • Eintritt: 10,-
  • Kinosaal
  • Konzert, Film

Germaine Dulac (1882 – 1942) ist eine echte Pionierin des französischen Films. Vielseitig und wagemutig begab sie sich als erste feministische Filmemacherin ins Zentrum der film-kritischen und theoretischen Debatten der 20er Jahre. In lebendiger Auseinandersetzung mit dem Impressionismus und Surrealismus entwickelte sie eine höchst einfallsreiche und eigenständige Filmsprache, mit der sie präzise komponierte Einstellungen, Überblendungen und assoziativen Montagen die subjektive Welt ihrer Protagonisten erschloss und sich dabei bisweilen ausgefeilter filmischer Tricks bedient.

Der Gitarrist und Komponist Roland Jenny komponierte zu diesem ersten surrealen Werk der Filmgeschichte die Musik, die nun mit dem Chamber Jazz Ensemble uraufgeführt wird.

Im ersten Teil wird der Gitarrist Solo bzw. mit einzelnen Mitgliedern frei zu mehreren Kurzfilmen improvisieren. Im zweiten Teil wir das komplette Ensemble den Anti-Klassiker des französischen Films vertonen. Das neunköpfige Ensemble besteht aus bekannten Musikern der Vorarlberger Jazzszene und tritt mit diesem Projekt das erste Mal in dieser Form in Erscheinung. Zeitgenössischer Jazz, vertrackte Rhythmen, free jazz Elemente, ein fünfstimmiger Bläsersatz aber auch die E-Gitarre mit all ihren Soundeffekten und Facetten prägen die Neuvertonung dieses Meisterwerks des surrealen Films. Neben frei improvisierten Teilen, wird das Ensemble mit Hilfe einem Clicktrack dem Film folgen, was den Musikern ermöglicht, sich möglichst präzise an die Schnitte der Handlung zu halten. Es entsteht eine eindrucksvolle Klangcollage, die mit dem Film zu einer organischen Einheit verschmilzt.

Roland Jenny (guit), Herwig Hammerl (bass), Stefan Greussing (drums), Jodok Lingg (trumpet), Norbert Dehmke (altosax), Werner Gorbach (tenorsax), Bernhard Klas (barisax/bcl)