La Pirogue

Ort und Zeit
  • Do, 7. Nov 2013, ab 20.30 Uhr
  • Eintritt: 8,-/5,-
  • Kinosaal
  • Film

Regie: Moussa Touré, F/SN/D 2012, 87 min, OmU

„Im Senegal hat sich eigentlich aus jeder Familie jemand mit einem Boot auf den Weg gemacht, um sein Glück in Europa zu suchen“, sagt der Regisseur Moussa Touré über die Entstehung seines Films. La Pirogue erzählt von dem Fischer Baye Laye, der sich widerwillig als Kapitän anheuern lässt, um eine Gruppe von Migranten über den Atlantik zu den Kanarischen Inseln zu bringen. In einem schlichten Motorboot, das eigentlich für den Fischfang in Küstengewässern gebaut ist, mit einem Minimum an Ausrüstung und Know-how. An Bord befinden sich dreißig Männer unterschiedlicher Herkunft, die sich kaum verständigen können, darunter auch der Schlepper Lansana und Baye Layes jüngerer Bruder Abou. Sie alle haben teuer bezahlt für die Überfahrt. Sie alle haben Pläne, träumen von Karrieren als Fußballer und Musiker oder einfach nur davon, auf einer spanischen Gemüseplantage ein vernünftiges Auskommen zu finden. Und sie haben Angst. Aber nur Baye Laye kann sich vorstellen, was wirklich auf die Pirogue zukommt.

„Für den Wettbewerb beim Festival von Cannes 2012 in der Kategorie „Un certain regard“ nominiert, wurde La Pirogue bei seiner Premiere stürmisch bejubelt (…) Ein Film von außergewöhnlicher Authentizität, von den Darsteller/innen auf wunderbare Weise umgesetzt. Man wird regelrecht mitgerissen von diesem Abenteuer, das man eher in der Form eines Dokumentarfilms erwartet hätte, das aber unsere Gefühle in der Form einer Fiktion weckt (...) Es ist eine Realität, und es gibt etliche Dokumentationen und Reportagen darüber. Aber noch nie haben wir diese Überfahrt aus dem Inneren direkt miterleben dürfen.“ (TV5)

„Moussa Touré stellt das Boot wie einen Mikrokosmos Afrikas dar, bevölkert von Männern und Frauen unterschiedlichster Kulturen, die manchmal auch Schwierigkeiten haben, sich gegenseitig zu verstehen, es jedoch – für die Zeit der Überfahrt – schaffen, sich  zu arrangieren. La Pirogue erzählt ihre Vergangenheit, ihre Geschichten, ihre Beweggründe, dem Ozean die Stirn zu bieten. Weit davon entfernt, nur auf Emotionen zu setzen, erzählt der Film die Geschichte des Überlebens unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Er erzählt von Angst, Feigheit, von Freundschaften, die zwischen den Passagieren entstehen, die ohne Wasser und Essen dem Unwetter trotzen, auf ihrem Boot des Glücks.“ (Elisabeth Lequeret, RFI)

weiterlesen ... weniger Text

Video-Playlist: La Pirogue