SOUNDSNOISE Festival - Hellhound and Bird, Lehnen, Knalpot, 1000 Robota und Falcon Punch

Ort und Zeit
  • Sa, 14. Mai 2011, ab 20.00 Uhr
  • Eintritt: 16,-/12,-; Festivalpass: 30,-/22,-

Hellhound an Bird

20.00 Uhr, Kantine

Hinter diesem Namen verbergen sich zwei  äußerst innovative Köpfe der heimischen Musikszene: David Helbock  und Alfred Vogel. Und sie begeben sich mit diesem Projekt in ungewöhnliche Gefilde.  Der mehrfach ausgezeichnete Pianist  Helbock bedient hier ausnahmsweise elektronische Tasten und Klangerzeuger, während Vogel sich explizit organischer Werkzeuge bedient. Dieses Aufeinanderprallen zweier Soundwelten wird mit sehr außergewöhnlichen Visuals kombiniert.

 

 

Lehnen

21.00 Uhr, Saal

Das Laute neben dem Leisen, das Elegische neben dem Fordernden: Vermeintliche Gegensätze finden bei LEHNEN zusammen, werden durch die Vielzahl an die klassische Rock-Besetzung erweiternden Elemente zu einem großen Ganzen - behutsame Electronics und Synthies spielen hier ebenso eine Rolle wie Akkordeon oder Glockenspiel, nicht zu vergessen der oft vielstimmige Gesang. "Vielschichtig" ist das Wort, das einem bei LEHNEN immer wieder in den Sinn kommt.

"Die Musik von Lehnen zu beschreiben, ist relativ einfach. Die Band macht Musik für Nachtschwärmer. Nicht die schrille Party-Musik, mit der man die Nächte durchtanzt, sondern eher jene fast sphärischen Klänge, die eine Nachdenklichkeit und gewisse Sehnsucht nach den Neonlichtern der Großstadt verströmen“, schreibt die APA über die Band, die 2005 von den zwei in Österreich lebenden US-Amerikanern Joel Boyd (Gesang, Gitarre) und Matthew Prokop (Schlagzeug) gegründet wurde. Später kamen auch noch Stefan Sieder (Bass) und Martin Konvicka (Keyboards, Gitarre) dazu.  www.myspace.com/lehnen

 

 


Knalpot

22.00 Uhr, Kantine

"Ein Motorradrennen zwischen Radiohead, Clark und Squarepusher", so wird der Stil von KNALPOT oft umschrieben. Electro, Dub, Postrock, Ambient und Jazz sind die Grundelemente, der Sound von Knalpot bleibt aber eine extrem hybride Mischung verschiedenster Genres. Ein Knalpotkonzert klingt immer unterschiedlich, weil das Duo seine Kompositionen immer wieder aufs Neue interpretiert. Mit Gitarre, Casio, Drums und einer Menge analoger Elektronik ist Knalpot in der Lage einen Wirbelsturm von Klängen zu erzeugen, um daraufhin flüsternd-leise zu sein. Das französisch-österreichische Duo von Raphael Vanoli und Gerri Jäger operiert von Amsterdam aus international und macht seit seinem Debut-Release Serious Outtakes (2009) Furore. Knalpot spielte auf tonangebenden Festivals wie u.a. SKIF St. Petersburg (RU), 12Points Stavanger (NO) und Lowlands (NL). Ein neues Album wird heuer erwartet.

www.myspace.com/knalpot

 


KNALPOT raw mix excerpts from soon to come album from klaus hertogjan on Vimeo.



1000 Robota

23.00 Uhr, Saal

Mit der EP "Hamburg brennt" und dem Debütalbum "Du nicht er nicht sie nicht" hat die sehr junge und sehr kontrovers diskutierte Band vor einigen Jahren die Musikmedien und das Publikum begeistert, jetzt stellen sie ihre neues Album UFO vor. Spex schreibt: "1000 Robota sind eine Band der bewussten Widersprüche und des jugendlichen Zorns, eine Krawalltruppe, polarisieren ist ihre Stärke. Anton Spielmann, Sebastian Muxfeldt und Jonas Hinnerkort verwirren mit ihrem parolenhaften Postpunk nicht nur ihre vermeintliche Peergroup, die ›Hamburger Schule‹, sondern auch die Journaille. Wie stimmig ist es daher, dass all die Aufregung, die Fürsprache und die Abgrenzung exakt das Wesen dieser widerborstigen Gruppe versinnbildlichen."
www.myspace.com/1000robota
 

 

1000 Robota - Er sagt from 1000 Robota on Vimeo.

 

Falcon Punch

24.00 Uhr, Kantine