Buckshot

Ort und Zeit
  • Fr, 30. Jul 2010, ab 21.30 Uhr
  • Eintritt: 7,-/4,-

Kantine #2 Sommer

Buckshot entstand im Jahr 2000 aus einer spontanen Laune des Mittelschülers und Gitarristen Christoph “Heini” Heingärtner, welcher dafür sämtliche ihm zur Verfügung stehenden Kontakte zwecks Auffindens musikalischer Gesinnungsgenossen schröpfen musste und schließlich sowohl sehr nahe (Bernhard “Hägar” Hagen, Gitarre und Lukas “Luke” Intemann, Drums) als auch außerhalb der zuvor bekannten Zivilisation (Florian “Flo” Waldner, Bass) fündig wurde. Die vier Kämpen wurden im Zuge konsequenten Songwritings und Probens alsbald von einem starken Geltungsdrang beseelt, welchem bereits nach kurzer Zeit in Form eines Konzerts Rechnung gezollt wurde. Trotzend der Tatsache, dass sowohl Leistung als auch Echo bestenfalls als überschaubar bezeichnet werden konnten, wurden nunmehr parallel sowohl Studio-als auch Livepläne verfolgt. 2001 konnte nicht nur Album No.1 mit dem Namen “I wasn’t promised a thing” veröffentlicht werden, auch die Anzahl der Live-Auftritte gipfelte in einem bis dato und seither nicht wieder erreichten Ausmaß (auf Erklärungsversuche zum erstaunlicherweise umgekehrt proportionalen Verhältnis der Buckshot’schen Auftrittsqualität zur Auftrittsquantität muss an dieser Stelle unglücklicherweise verzichtet werden; d. Autor).

Während 2002 hauptsächlich durch Abwesenheit diverser Bandmitglieder geprägt war, fand sich Buckshot März 2003 wieder im Studio, um mit “Second chance for a first impression” Album No.2 aufzunehmen. Die folgende CD-Präsentation stellte die bis dahin erreichten Dimensionen sowohl leistungs-als stimmungsmäßig in den Schatten und diente retrospektiv immer wieder gerne dem Gemeinplatz des “letzten Konzerts”: die Band löste sich offiziell mit Ende 2003 auf.

Und doch konnten die Jungs nicht voneinander lassen. Während regelmäßige Wiedervereinigungen auf der Bühne sich bereits kurze Zeit später eingependelt hatten, war doch klar: etwas fehlte noch; etwas, das die ganze Sache abrunden würde. Die Antwort gab sich Buckshot selbst in Form einer Live-DVD des Conrad Sohm-Konzerts vom 27.12.2007. Seitdem ist das “Soll” erfüllt, die Sache ist rund. Die Ambition hingegen, auf der Bühne zu stehen und eigene Songs zu spielen, ist immer noch ungebrochen.

& Miss Valentina und Pr:l