Gisbert zu Knyphausen

Ort und Zeit
  • Do, 20. Mai 2010, ab 21.00 Uhr
  • Eintritt: 16,-/13,-

mit neuer CD im Gepäck

 Hurra! Hurra! So nicht.

Gisbert zu Knyphausen und seine Band kommen mit neuer CD in den Spielboden!

Es gibt Tage, da fragt man sich: Warum? Warum Popmusik, warum so viele Löcher im Asphalt und wieso ist das Leben so ungerecht? Gisbert zu Knyphausen hat auf diese Fragen ebenso wenig eine Antwort wie wir. Aber wenn er in seinen Liedern über die Rumpelpisten unserer Existenz nachdenkt, verwandeln sich Melancholie und Ratlosigkeit in einen lakonischen Neuanfang: "Die Welt ist grässlich und wunderschön" heißt es in einem Song des neuen Albums "Hurra Hurra! So nicht". Fast ein Motto. Denn wie oft passiert es, dass wir loslaufen möchten, aber nicht wissen in welche Richtung.

Gisbert präsentiert die neue CD  unter der Schirmherrschaft des RollingStone am Spielboden und bringt seine Band mit: Gisbert zu Knyphausen: Gitarre & Gesang, Frenzy Suhr: Bass, Sebastian Deufel: Schlagzeug, Gunnar Ennen: Keyboard/Gitarre, Jens Fricke: Gitarre


www.myspace.com/gisbertzuknyphausen
 



.:PRESS
Rote Raupe am 8.12.2006: „Seinen Blick auf die Welt im Großen wie im Kleinen verpackt er so kunstvoll in Worte, dass man sich unsterblich in sie verliebt. Egal ob es sich um die tiefe Liebe oder um gigantisches Scheitern handelt, ob es mit Band oder solo gespielt ist, er schafft immer diese Atmosphäre, die es bedarf um ein ganz Großer zu werden. Da kann sich der Hund Marie, Roman Fischer, Ben Kaan und wie sie alle heißen gewaltig umschauen, denn dieser Gisbert zu Knyphausen hat nicht nur einen herrlichen Namen, sondern auch einen ganzen Sack voll Lieder, mit denen er all die Liedermacher und Geschichtenerzählern mal eben in die Tasche steckt. […] Es ist unglaublich, immer wieder und wieder und wieder Gänsehaut. Wir ziehen unseren Hut vor dieser Musik!“
Süddeutsche Zeitung (5.6.2007): “Der interessante ungesignte Songwriter der Nation”
Spiegel-Online (18.1.2007): „Knyphausen suhlt sich nie in seinen Niederlagen, er bewahrt sich eine Haltung, die ihn an ein Morgen glauben lässt. Bitte mehr davon!“
Spiesser 1/2007: „Einer der begnadesten deutschen Songwriter!“
Intro Heimspiel Redaktion am 27.9.2005: „Authentisch und aufrichtig, die höchsten Attribute für Liedermacher.“
Sächsische Zeitung (2.6.2007): “Gigantisch wie ein Regenbogen”