Vienna Art Orchestra

Ort und Zeit
  • Fr, 15. Mai 2009, ab 20.30 Uhr
  • Eintritt: 25,-/21

„Third Dream“

Rhythm Section: Ernst Weissensteiner (b), Flip Philipp (vibes, perc), Johanna Gröbner (p), Ingrid Oberkanins (perc, marimba)
Strings: Joanna Lewis (violin), Ivana Pristasova (violin), Andrew Jesek (viola), Michael Williams (violoncello)
Woodwinds: Matthias Kronsteiner (fagott), Herbert Kerschbaumer (clarinet), Vasile Marian (oboe), Thomas Frey (flute)
Brass: Aneel Somary (tp), Thomas Fischer (french horn), Dominik Stöger (tb)
Jazz Soloists: Jurai Bartos (tp), Harry Sokal (sax), Nico Gori (clarinet), Corin Curschellas (voice)
Composer/Leader: Mathias Rüegg
Nach dem opulenten, dreitägigen Konzerzyklus „European Visionaries – American Dreams“, mit dem das Vienna Art Orchestra sein 30-Jahre-Jubiläum gefeiert hat, geht Mathias Rüegg nun wieder völlig neue Wege. „Third Dream“ heißt das neue Programm, für das sich das personell völlig veränderte VAO zum Jazz-Kammerorchester entwickelt hat. Rüegg baut auf die zahlreichen klassischen Musiker der Wiener Szene, die sich in jazzverwandten, improvisatorischen Stilen, gleichermaßen zuhause fühlen. Jazz und Klassik sollen zu einer neuen Einheit zusammen geführt werden. Überschäumende Virtuosität und komplexe Rhythmik und Harmonik sind die wichtigsten Ingredienzien dieser neuen Mischung, die gewohnt energievoll und spannungsgeladen nach einem ausgeklügelten dramaturgischen Konzept serviert wird. Der letzte, der das so überzeugend zusammenbrachte, war „Third Stream“-Pionier Gunther Schuller. Charlie Parker und Miles Davies kommen einem ebenso in den Sinn wie Mahler, Gershwin oder John Adams, wenn das 20-köpfige Jazz-Kammerorchester so richtig loslegt. (Siehe www.vao.at