Darren Haymen & Robert Rotifer

Ort und Zeit
  • Do, 14. Mai 2009, ab 21.00 Uhr
  • Eintritt: 10.-/6.-/5.- (Raibaclub)

Alle paar Jahre wird, spektakulär oder ganz nebenbei, der Beweis erbracht, dass die britische Popmusik eben doch die klügere ist, weil halt die leichtere und zugleich belesenere, die spielerischere und doch profundere. Anfang 2008 ist der Kronzeuge dafür ein Wiener in Canterbury, nämlich Robert Rotifer, unterm Arm sein neues Album Coach Number 12 of 11. Rotifers Musik ist längst keine österreichische mehr, wenn sie es denn jemals war. Seine neue Platte, wie schon das Vorgängeralbum Before the Water Wars, ist englischer Pop, erdacht, aufgeschrieben und gesungen von einem Auswanderer aus Wien. Darren Hayman schreibt über den von ihm hoch geschätzten Robert Rotifer: „Robert writes in his second language better than I think in my first.“
Die Musik, die Rotifer und seine Band auf Coach Number 12 of 11 spielen, ist bei aller ansteckenden Entspanntheit  so genau, dass man den Eindruck hat, hier werde gerade sowas wie ein klassisches Kammerpop-musikalisches Format für die nächsten Jahrzehnte formuliert.

Den Spielboden besucht Robert Rotifer mit oben zitiertem Darren Haymen. Nach der Auflösung der englischen Indiefolk-Kultband Hefner hat er jetzt mit der Begleitband The Secondary Modern sein mittlerweile drittes Album „Pram Town“ eingespielt.
Mit dieser als Folk-Opera untertitelten Platte widmet sich Hayman dem englischen Trabanten-Städtchen Harlow, das in den 50er-Jahren nach funktionalem Muster angelegt wurde, um den Anforderungen und den Ansprüchen des modernen Lebens in höchstem Maße gerecht zu werden. Was einst als ideale Lebensform galt, entpuppte sich bald als missglücktes Konzept. Das Leben läuft eben nicht immer nach Plan. "Pram Town" dient dem Singer/Songwriter Hayman also als Folie für seine zärtlichen Geschichten über Menschen, deren Dasein sich in jenem Spannungsfeld zwischen großer Erwartung und enttäuschter Realität positioniert.
www.myspace.com/robertrotifer
www.myspace.com/darrenhayman