La Cherga

Ort und Zeit
  • Do, 5. Mär 2009, ab 20.30 Uhr
  • Eintritt: 16,-/12,-

Benannt haben die Musiker, die aus allen Ecken des ehemaligen Jugoslawiens stammen, ihr Projekt nach einem traditionellen Flickenteppich, der auf dem Balkan verbreitet ist und im deutschen Fachjargon mal Cherga, mal Tscherga oder Cerga geschrieben wird. Das Bild vom buntgescheckten Teppichmuster passt zu ihren Tracks, in denen sich Balkan-Brass, osteuropäischen Weisen und jamaikanisch inspirierten Club-Beats auf gekonnte Weise zu ganz neuen Motiven verwebt zeigen. Dass das gut zusammen gehen kann, haben vor La Cherga schon andere bewiesen - die Elektro-Klezmerband Oi Va Voi etwa, die Brooklyn Funk Essentials oder Balkan-Djs wie Shantel. Das La Cherga-Kollektiv aus Graz schreibt dieses hybride Genre nun fort, und beweist dabei doch eine ganz eigene Handschrift, - schwebt doch über allem der Gesang von Anka Ilijasevic. Galt Anka bisher als Geheimtipp und Rohdiamant der kroatischen Musikszene, darf sich nun auch das Publikum ausserhalb Kroatiens auf eine energiegeladene Vokalistin freuen, die, wie im ehemaligen Jugoslawien üblich, östliche und westliche Zutaten zu einem Hybridcocktail der prickelndsten Art vermischt: Fake No More!

 

www.myspace.com/lacherga