Flittchen - Frühlingsgala - "Take me out tonight"

Ort und Zeit
  • Fr, 11. Mai 2007, ab 20.30 Uhr
  • Eintritt: 15,-/11,-

Ein Galaabend mit Britta, Luchs, Andreas Spechtl und Jens Friebe. Gäste: Joyside aus Peking

Im Frühling  2006 war das   Britta- Album "Das schöne Leben" erschienen und in den folgenden Monaten war die Gruppe Britta mit dem schönen Leben unterwegs.
Dann kam der  Herbst und   Britta machte sich wie alle Zirkustiere mit müden, schweren Schritten und verzotteltem Fell auf den Weg ins Winterquartier.
Vorher wollten sie aber noch eine Abschiedsvorstellung geben, und hatten dazu  ihre neuesten Tourbekanntschaften eingeladen: die Wiener Band Ja. Panik   und die berühmten Luchse aus Berlin. Aber auch Jens Friebe trug seine Lieder vor, so dass der Abend zu einem großen Erfolg wurde und an Silvester noch einmal wiederholt werden mußte.

Nun ist es wieder Frühling geworden, das struppige, versporte Fell der alten Zirkustiere glänzt wieder und unruhig scharren sie mit den Hufen und wollen hinaus ins Freie, in die Welt.
Um so schöner, dass die Flittchen- Frühlingsgala den ganzen Zirkus durch mehrere glanzvolle nord-mittel-und süddeutsche Städte bis nach Dornbirn führt!
Mit unterwegs sind: Die Gruppe Luchs, nur noch  für kurze Zeit ein Berliner Geheimtipp. Sphärischer All -Girl- Indierock der nächsten Generation.
Jens Friebe - ist ja eigentlich der neue Britta Aushilfsschlagzeuger .
Aber da beim Zirkus alle Mitreisenden mehrere Funktionen erfüllen müssen wird auch er seine Lieder vortragen.
Andreas Spechtl das Songwriter -Talent von der Wiener Band Ja, Panik
Britta selbst werden natürlich die größten  Hits und Downer ihres reichhaltigen Programm vortragen.  
Durchs Programm führt als gütige Zirkusdirektorin Christiane Rösinger, als besondere Galagäste auf die Bühne geladen: die chinesische Punkband Joyside.

 

Gäste: JOYSIDE

Gegründet haben sich Joyside in einer billigen, feuchten Kellerwohnung in einem schäbigen Vorort von Peking . Man hing zusammen herum und hörte den ganzen Tag CDs von den Sex Pistols und den Stooges. Als sich die alte Band des Sängers Bian Yuan auflöste, begann er aus Langeweile eigene Songs über das faule Leben eines Trinkers zu schreiben.

Damals hatte Bian Yuan (auf dem Foto oben ganz rechts), der mit 18 Jahren aus dem 40 Zugstunden entfernten äußersten Westen Chinas nach Peking gekommen war, sein Studium der Anthropologie längst abgebrochen. Irgendwann im Sommer 2001 sagte er aus einer Laune heraus zu seinen Mitbewohnern: „Lasst uns eine großartige Punkband gründen“.

Seitdem gelten Joyside als der Albtraum der chinesischen Mainstream-Gesellschaft, in der sich im Moment jeder nur für den sozialen Aufstieg und die Anhäufung von Wohlstand zu interessieren scheint. Durch legendäre Live-Auftritte, ihr in China erschienene Alben „Drunk ist beautiful“ und „Bitches of Rock ’n’ Roll“ (2005 und 2006) haben sich Joyside zur wildesten und begehrtesten Punk-Band Chinas entwickelt.