Film – Das Beil von Wandsbek

Ort und Zeit
  • Fr, 27. Apr 2007, ab 20.30 Uhr
  • Eintritt: 6,-/3,-
  • Film

Todesstrafe im Film – In Zusammenarbeit mit Amnesty International


Regie: Falk Harnack, DDR 1951, 110 Min., Deutsche Originalfassung

 
Hamburg 1934. Den Schlachtermeister Teetjen drücken schwere Existenzsorgen, weil die Kundschaft zum großen Kaufhaus an der Ecke abwandert. Er nimmt das Angebot eines Hamburger SS-Offiziers, seines alten Kriegskameraden, an und vertritt für 2000 Mark den erkrankten Henker des Fuhlsbütteler Zuchthauses bei der Hinrichtung von vier im Reeperbahn-Prozess verurteilten Kommunisten. Seine Frau hängt sich auf. Auch Teetjen wird Selbstmord begehen. - Harnacks Film, sein Regiedebüt und wohl seine beste Kinoarbeit, folgt dem von Arnold Zweig im Exil in Haifa geschriebenen, erstmals 1943 (in Hebräisch) erschienenen Roman. Wenige Wochen nach dem Start in mehreren Städten der DDR wurde die DEFA-Produktion (Neues Deutschland: "Ein Kunstwerk") mit der Begründung aus dem Verleih gezogen, der Film wecke Mitleid mit einem Nazi. Erst 1962 gelangte Harnacks Debüt - stark gekürzt - auf Zweigs Empfehlung hin wieder ins Kino. Die Urfassung wurde 1981 zum 75. Geburtstag Erwin Geschonnecks neu aufgeführt. (Lexikon des Internationalen Films)