Film – Ein kurzer Film über das Töten

Ort und Zeit
  • Mi, 18. Apr 2007, ab 20.30 Uhr
  • Eintritt: 6,-/3,-
  • Film

Todesstrafe im Film – In Zusammenarbeit mit Amnesty International


Regie: Krzysztof Kieslowski, Polen 1988/89, 57 Min., O. m. engl. UT

Der hochbegabte Jurastudent Piotr zweifelt am Sinn der Bestrafung des Verbrechers durch den Staat. Während er seine Prüfungsfragen beantwortet, begeht ein junger Mann einen brutalen Mord an einem Taxifahrer. Piotr muß ihn in seinem ersten Fall pflichtverteidigen. Zwar kann er ihn nicht vor der Todesstrafe retten, aber er begegnet dem Verurteilten als Mensch und erfährt vor der Hinrichtung von einer schweren Schuld, die den Verurteilten seit Jahren quält. Am Ende wird das Urteil mit kalter Präzision vollstreckt. Die Kurzversion des Kinofilms "Ein kurzer Film über das Töten" enthält eine signifikante Verlagerung auf die Perspektive des Anwalts, stellt dabei aber nicht minder aufwühlend die grundsätzliche Frage nach dem Töten. Dabei bleibt die Wirkung der Mordsequenz trotz einer Kürzung zutiefst verstörend; in Kieslowskis eindrucksvoller Darstellung der dunkelsten Seiten des Menschseins glimmen nur sporadisch Zeichen der Hoffnung auf. (Lexikon des Internationalen Films)