Poetry Slam - Kampf der Dichter

Ort und Zeit
  • Fr, 14. Mai 2004, ab 20.00 Uhr
  • Eintritt: 9,-/5,-

SlammerInnen             
      
Katinka Buddenkotte (Düsseldorf)           
Räumt bei den Poetry Slams quer durch Deutschland regelmäßig ab. In ihrer ironischen Prosa und charismatischen Lyrik über die Absurditäten des täglichen Lebens schildert sie z.B. erste Knutscherfahrungen in Hobbykellern oder lehrt die männlichen Zuhörer die Geheimnisse des Frauenarzt-Besuches. Katinka Buddenkotte ist der Beweis, dass Rock´n´Roll weiblich ist und Schuhgröße 42 hat.
        
Lydia Daher (Augsburg)           
Mitveranstalterin der Lesereihe für Slam-Poetry und Spoken Word "speak & spell". Auftritte bei zahlreichen slams. Teilnahme am 5. und 7. German International Poetry Slam. Zweimalige Gewinnerin des Ubook-Buchpreises.
        
Dirk Hülstrunk (Frankfurt)           
Autor, Soundpoet, Altenpfleger, Nachtwächter. Studium der Germanistik. Forschungen zur Dada-Rezeption. Selbst Veranstalter diverser Festivals, Lesereihen und Slams Teilnahme bei vielen Literatur- und Kunstfestivals (u.a. Poesie International Dornbirn und Dichter ohne Grenzen, Polen).
» www.soundslikepoetry.de
        
Peter Jeidler (Wien)           
P. Tah studiert Grafik, war Gewinner des letzten MC-Battles im Wiener B72 und Sieger bei Poetry Slams in der Salsaarena und im Rabensteig: “Wer sich nicht bewegt, spürt die Fesseln nicht.“ Er mag Dances, Sommer, Live Gigs, Freestyle, Die Spex, T-shirts, MensMentisBeats, Zeichnen und vegan Essen. Er mag nicht: undurchsichtige Verhältnisse, imperialistische Machtstrukturen und aufgekratzte Muttermale. Mit seiner Hip-Hop-Formation "Hörspielcrew" wurde P. Tah im April 2004 von FM4 für den Alternative-Act des Jahres beim Amadeus-Award nominiert.
» www.hoerspielcrew.at
        
Felix Römer (Berlin)           
Auch Felix Römer gehört zu den begehrtesten Slam-Söldnern. Seit Jahren verzückt der mehrmalige National-Slam-Teilnehmer Zuschauer und Kritiker auf Dichterschlachten von Hamburg bis Bern. Seine Texte reichen von derb-witziger Gossenpoesie bis zu feinfühligen Wortgemälden. Seine größte Stärke ist die Bühnenpräsenz, durch die die Worte mal charmant, mal provozierend bis jetzt noch jedes Publikum begeisterten.
        
Lasse Samstroem (Bonn)           
Landete nach einer Karriere als Sänger der Punkband „Amoklaufende Frittenbuden“ in der deutschen Slamszene. Rock´n-Roller und Schüttelreimer. Champ beim 6. "German International Poetry Slam" 2002 in Bern, sowohl in der Einzel-, als auch in der Gruppenwertung zusammen mit seinem Team. Das Wunder von Bern! Danach legendärer Auftritt auf dem Open Air St. Gallen. Seitdem auch als „King Lasse“ bekannt. Inzwischen wurde er ja wieder enttrohnt, aber ein wahrer King wie Lasse regiert natürlich auf Lebenszeit!
» www.lassesamstroem.de
        
Michael Schönen (Bonn)           
Dichter und Sprachdompteur. Zweiter Platz beim 7. German International Poetry Slam. Redet wie ein Wasserfall. Er ist der wahre Meister im Halb-Schwergedicht. Ein Fundus von über 500 Gedichten und die meisten auch noch auswendig. Reinkarnation und Kreuzung von Wilhelm Busch, Heinz Erhardt und Robert Gernhardt. Ein Gedicht für jede Gelegenheit. Tritt er auf, hat man wortwörtlich einen "Schönen Abend".
» www.federzirkel.de
        
Marlies Zengerle (Buch)         
    
Markus Wielander (Hohenems)         
    
Tobi Hoffmann (Ravensburg)         
    
Ulrich Gabriel (Dornbirn)