Neue Spielräume: Antisemitisch sind jetzt „die Anderen“

Ort und Zeit
  • Do, 8. Nov 2018, ab 19.30 Uhr
  • Eintritt: VVK 5,– (zzgl. VVK-Gebühren) / AK 7,–
  • Kinosaal
  • Gespräch
  • Karten reservieren

Antirassistische Perspektiven auf islamisierten Antisemitismus

Rassistische Äußerungen gegen Muslime sind im österreichischen und europäischen Diskurs salonfähig geworden. Mittlerweile erzeugt selbst das von der FPÖ gezeichnete Bild einer drohenden „Islamisierung des Abendlandes“ kaum mehr Aufregung, antiislamische Ressentiments sind in Österreich fester Bestandteil der politischen Kultur. Gleichzeitig nehmen auch Aggressionen gegen Juden und Jüdinnen in Europa seit Jahren zu.

Julia Edthofer beschäftigt sich in ihrem Vortrag mit Leerstellen in Bezug auf die Auseinandersetzung mit islamisiertem Antisemitismus. Sie beleuchtet dabei, wie Muslime zu den „neuen AntisemitInnen“ stilisiert werden, während der Antisemitismus gleichzeitig in jenen Kreisen fortwirkt, die sich neuerdings als VerteidigerInnen „der Juden“ gegen den „muslimischen Antisemitismus“ inszenieren.

Julia Edthofer ist Soziologin in Wien und forschte in ihrer Dissertation zu aktuellen Reibeflächen von Rassismus- und Antisemitismuskritik.

Kommentare und Rants

Kommentare unterstützt durch Disqus