Neue Spielräume: Wie politisch soll Theater sein?

Ort und Zeit
  • Mi, 21. Feb 2018, ab 19.30 Uhr
  • Eintritt: VVK 5,– (zzgl. VVK-Gebühren) / AK 7,–
  • Großer Saal
  • Gespräch
  • Karten reservieren

Erfahrungen aus Kolumbien und Vorarlberg

Das Verhältnis zwischen Kunst und Politik und die Möglichkeiten, die Theaterschaffende haben, gesellschaftspolitisch wirksam zu werden, steht bei diesen Neuen Spielräumen im Mittelpunkt. Die aus Medellín/Kolumbien stammende Theatergruppe "Arlequín y los Juglares" wird anhand eines Beispiels aus ihrem Repertoire über Friedenserziehung und ihren Ansatz zur gesellschaftspolitischen Intervention mittels Theaterarbeit berichten.

Was ist politisches Theater überhaupt, welche Ansprüche stellt solche eine Art von Kunst an sich und die ZuseherInnen, welche Erfahrungen gibt es dazu in Vorarlberg und Kolumbien? Diese und ähnliche Fragen werden in einer Gesprächsrunde mit Adriana Diosa und Oscar Zuluaga von Arlequín y los Juglares, der Vorarlberger Theaterschaffenden Brigitte Walk und dem Publikum diskutiert.

Kommentare und Rants

Kommentare unterstützt durch Disqus