Teheran Tabu

Ort und Zeit
  • Sa, 27. Jan 2018, ab 19.30 Uhr
  • Eintritt: 8,-
  • Kinosaal
  • Film
  • Karten reservieren

Ein provokanter, gesellschaftskritischer Animationsfilm über die schizophrene Welt der iranischen Hauptstadt Teheran. Innenansichten eines Lebens zwischen streng religiösen Gesetzen und Unterdrückung einerseits, und Sex, Drogen und Korruption andererseits.

Teheran, Iran, eine riesenhafte Stadt voller Verbote, Dogmen und restriktiver Gesetze, wo für „moralische“ Vergehen wie Ehebruch und außerehelichen Sex drakonische Strafen wie Auspeitschung drohen. In dieser Stadt leben junge Menschen mit normalen Wünschen und Sehnsüchten; auf der hoffnungsvollen Suche nach Nähe und einem letzten Rest von Lebensfreude. Die Prostituierte Pari, der Musikstudent Babak, die Hausfrau Sara und die junge Donya – alle haben auf ihre Weise unter der Tabuisierung von Sex und den restriktiven Gesetzen der iranischen Gesellschaft zu leiden. Als die vier Schicksale aufeinanderprallen, verändert sich das Leben aller.

TEHERAN TABU feierte als provokanter, gesellschaftskritischer Animationsfilm seine Weltpremiere bei den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen von Cannes.

Die deutsch-österreichische Koproduktion ist das Spielfilmdebüt des gebürtigen Iraners Ali Soozandeh, der in Deutschland lebt und auch das Drehbuch schrieb.

Gedreht im Rotoskopie-Verfahren mit echten SchauspielerInnen, gelang Ali Soozandeh ein aufwühlendes und realistisches Drama um vier junge Menschen in Teheran, deren Schicksale bei ihrer verzweifelten Suche nach Freiheit und Glück aufeinanderprallen. Dabei liefert der Ensemble-Film einen kompromisslosen, bislang noch nie gesehenen Einblick in den schizophrenen Alltag des heutigen Iran. Innenansichten eines Lebens zwischen streng religiösen Gesetzen und Unterdrückung einerseits, und Sex, Drogen und Korruption andererseits.

Regie und Drehbuch: Ali Soozandeh | Österreich/Deutschland 2017, Drama/Animation, 96 Min., OMDU (farsi) Kamera: Martin Gschlacht, Schnitt: Frank Geiger, Andrea Mertens, Musik: Ali N. Askin | Mit: Elmira Ra zadeh, Zar Amir Ebrahimi, Arash Marandi, Bilal Yasar

Festivals:

Cannes Critics Week - WORLD PREMIERE France, 2017

Sydney International Film Festival, Australia, 2017

Annecy Film Festival, France, 2017

Jerusalem Film Festival, Israel, 2017

Melbourne International Film Festival, Australia, 2017

Helsinki International Film Festival, Finland, 2017

Vancouver Film Festival, Canada, 2017

u.a.

weiterlesen ... weniger Text

Video-Playlist: Teheran Tabu

Kommentare und Rants

Kommentare unterstützt durch Disqus