Seht mich verschwinden

Ort und Zeit
  • Di, 13. Okt 2015, ab 16.30 Uhr
  • Eintritt: 8,-
  • Kinosaal
  • Film

Im Jahr 2007 schockierte der italienische Fotograf Oliviero Toscani mit Aufnahmen des magersüchtigen Models Isabelle Caro, das mit seinem ausgemergelten, nur noch 32 Kilo schweren Körper für die „No Anorexia“-Kampagne eines Mailänder Modelabels posierte. Drei Jahre später war die charismatische 28-Jährige tot, wohl auch in Folge der Fotografien, die Caro über Nacht berühmt machten. Der kaleidoskopartig arrangierte Dokumentarfilm zeichnet das ebenso erschreckende wie berührende Porträt einer multiplen Persönlichkeit, die zwischen drohendem Hungertod und überschäumender Lebensfreude keine Balance fand. (Filmdienst)

Deutschland 2014, 85 min, mehrsprachige O.m.U. Kiki Allgeier, Dokumentarfilm

 

„Eindringliches Porträt einer fragilen Seele“ (TV Movie)

„Berührendes Porträt“ (Player, Leipzig)

„Eine über die Maßen sehenswerte Doku zu einem schwierigen Thema“ (Programmkino.de)

„Ein Film den du nicht verpassen solltest!“ (Mädchen.de)

„Ein sensibles, anrührendes Doku-Porträt“ (Kunstundfilm.de)

 

gender:impulstage 2015 – mind the web gap
Filmreihe zum Thema Frauen & Medien
(in Zusammenarbeit mit dem Verein Amazone)

 

Rollenklischees und Geschlechterstereotypen werden nicht nur im Alltag unbewusst weitergetragen, sondern auch in Film, TV und Internet fortgeführt. Die Filmreihe, die der Verein Amazone gemeinsam mit dem Spielboden im Vorfeld der gender:impulstage 2015 zeigt, beleuchtet unterschiedliche Perspektiven von Frauen in den Medien und welchen Einfluss diese auf ihre Identitäten und ihre Umwelt haben. Mehr Infos zu den gender:impulstagen, die am 20. Oktober 2015 an der FHV stattfinden, gibt es auf www.amazone.or.at.

 



weiterlesen ... weniger Text

Video-Playlist: Seht mich verschwinden

Kommentare und Rants

Kommentare unterstützt durch Disqus