SoundsNoise Festival - Gustav

Ort und Zeit
  • Sa, 13. Sep 2008, ab 22.00 Uhr
  • Eintritt: Ticket Reservierung unter "Konzert Pendler" um 20.30 Uhr


Das neue Album „Verlass die Stadt“ ist nach eigener Aussage sowohl politisch als auch emotional finsterer geraten als das Debut. Genau das hört man den neuen Songs aber erstmal nicht an. Was dem Ernst ihrer Musik eine Leichtigkeit verleiht, ist Gustavs Humor. Ideenreich-tum verbunden mit einer Lässigkeit, die staunen macht. Musikalische Karussell-fahrten durch alle möglichen und unmög-lichen Genres: neben experimentellem Lap-top-Sound eben auch volkstümliche Blasmusik, Schlager und sizilianische Mandolinen. Gustav spielt mit all den Klischees und Eigenheiten der jeweiligen Stilistiken - und führt den Hörer ein ums andere Mal aufs Rutschparkett. Die Schunkelseligkeit der Musik steht im krassen Unverhältnis zu den behandelten Themen. Denn die Lage ist ungemein ernst und es gibt keinen Grund zur Entwarnung.

www.myspace.com/gustavofficial
 
gustav
 
 

Festival SoundsNoise

discover music outside the mainstream
vom 11. - 13. September 2008


kuratiert von Thomas Gorbach und Andreas Haim

Experimentelles, Avantgardistisches, Schräges und Extremes aus der Welt der Musik braucht Raum. Diesen Raum schafft der Spielboden.
Das erste SOUNDSNOISE -Festival am Spielboden Dornbirn präsentiert ausgesuchte Höhepunkte der aktuellen österreichischen Elektro-Szene.
Mit THE ELECTROACOUSTIC PROJECT von Thomas Gorbach wird das erste österreichische Lautsprecherorchester – das BANALE ORCHESTER - aus der Taufe gehoben; klangvoll, farbig, einzigartig. Hier gelangen mehrere Werke dreier Komponisten zur Aufführung. Unter dem Titel KNACKPUNKT NULL bringen wir im Foyer eine von Gorbach eigens geschaffene Klanginstallation zu Gehör.
Mit dem REACTABLE und dem THEREMIN stellen wir zwei der populärsten elektronischen Musikinstrumente vor. Sie stehen zum Experimentieren und Ausprobieren bereit. Der REACTABLE ist auch konzertant zu hören.
Die elektroniklastige Formation FUCKHEAD rockt heftig und zeigt ihre legendären Performancequalitäten. GUSTAV präsentiert in einem Soloact ihr Album „Verlass die Stadt“ und die Vorarlberger PENDLER eröffnen den letzten Abend mit ihrem sanften Erstling „you come to me“. Abgerundet wird das Programm mit einem interaktiv agierenden DJ, einem Vertreter der jungen österreichischen DEMOSZENE und DJ HOWDY jeweils in der Kantine.

SOUNDSNOISE - ein Festival für neugierige und offene Menschen jeden Alters.



Programm:

Do 11.    18.00 Uhr    Eröffnung Klanginstallation - Knackpunkt Null

             20.30 Uhr     the electroacoustic project & das Banale Orchester

             23.00 Uhr    DJ_MotionX

Fr 12.     16.00-19.00 Uhr    Günther Geiger - Reactable zum Ausprobieren 

             16.00-20.00 Uhr    Günther Gessert - Elektronik zum Ausprobieren 

             20.30 Uhr    Konzert Reactable von Günther Geiger 

             22.00 Uhr    fuckhead    

             23.00 Uhr    DemoSzene & Paralax^Speckdrumm

Sa 13.    16.00-20.00 Uhr    Günther Gessert - Elektronik zum Ausprobieren 

             20.30 Uhr    Pendler   

             22.00 Uhr    Gustav   

             23.00 Uhr    DJ_Howdy 


Gustav



Das lang ersehnte zweite Album von Gustav aka Eva Jantschitsch ist fertig! Für viele stellte ihr Debut-Album „Rettet die Wale“ nichts weniger als die Rettung des Protestsong-Genres dar. Damit nicht genug - die Medienkünstlerin und Laptop-Liedermacherin aus Wien galt 2004 plötzlich als Ikone der feministischen Musik-Szene und als das globalisierungskritische Gewissen ihrer Generation.

Als Gustav 2005 auch noch mit dem Amadeus Award - dem Preis der österreichischen Musikindustrie - bedacht wird, entzieht sie sich erst einmal konsequent der Öffentlichkeit und widmet sich verstärkt Auftragsarbeiten und den unterschiedlichsten Nebenprojekten, wie zuletzt der queeren Burlesque Orlanding The Dominant.
Hinter dem cross-gender Alias Gustav steht eine politisch denkende und grundlegend medienkritische Künstlerin. Ihre Musik ist dabei allerdings erfreulich ambivalent: Umdeutung, Überspitzung, Doppelbödigkeit.

Das neue Album „Verlass die Stadt“ ist nach eigener Aussage sowohl politisch als auch emotional finsterer geraten als das Debut. Genau das hört man den neuen Songs aber erstmal nicht an. Was dem Ernst ihrer Musik eine Leichtigkeit verleiht, ist Gustavs Humor. Ideenreichtum verbunden mit einer Lässigkeit, die staunen macht. Musikalische Karusselfahrten durch alle möglichen und unmöglichen Genres: neben experimentellem Laptop-Sound eben auch volkstümliche Blasmusik, Schlager und sizilianische Mandolinen.
Gustav spielt mit all den Klischees und Eigenheiten der jeweiligen Stilistiken - und führt den Hörer ein ums andere Mal aufs Rutschparkett. Die Schunkelseligkeit der Musik steht im krassen Unverhältnis zu den behandelten Themen. Denn die Lage ist ungemein ernst und es gibt keinen Grund zur Entwarnung.

Hinter Gustav
Gustav komponiert und produziert Songs am Laptop, spielt alle erdenklichen Instrumente und singt mit derart unnachahmlicher Kraft, welcher man sich als Zuhörer schlicht nicht entziehen kann. Ihre Songs singt Gustav in verschiedenen Sprachen - aber der Appeal ist absolut universell. Eva Jantschitsch lebt und arbeitet in Wien, komponiert & produziert Musik für Theater, Film und iPods.

Kommentare und Rants

Kommentare unterstützt durch Disqus