proFILE Jazzfestival

Kurator: Peter Füßl

An dieser Stelle bedanken wir uns bei Peter Füßl für die Programmierung von 7 proFILE Jazzfestivals. Aufgrund der aktuellen Finanzlage und nach eingehender Beratung zwischen Kurator und Geschäftsführer, findet das Festival ab dem Jahr 2011 nicht mehr statt.

Beim proFILE Jazz Festival wird nicht der übliche Festival-Mix aus mehr oder  weniger geschickt zusammen gewürfelten Bands präsentiert. Vielmehr erhalten hochkarätige Musikerpersönlichkeiten die Möglichkeit, sich an einem Abend in drei verschiedenen Formationen zu präsentieren und so ihre Vielseitigkeit aufzuzeigen.

2004
Lucas Niggli (BIG ZOOM, Orkest de Volharding, Steamboat Switzerland)
Wolfgang Muthspiel (Muthspiel solo, Muthspiel & Dhafer Youssef, Muthspiel & beefólk)

2005
Wolfgang Puschnig (Puschnig & Uli Scherer, Puschnig-Tacuma Quartett, Chants)
Nils Wogram (Nostalgia, Wogram & Simon Nabatov, Wogram Septett)

2006
Harry Sokal (Depart, Voices of Time, Duo Sokal-Brederode)
Arkday Shilkloper (Shilkloper solo, Shilkloper String Project, Pago Libre)
„Berlin in Dornbirn“ (Alexander von Schlippenbachs Monk Project, Aki Takase & The Good Boys, Zentralquartett)

2007
Alegre Correa (Solo-Programm „Colagens/Patchwork“, Duo Correa-Muthspiel, Alegre Correa Group)
Jamaladeen Tacuma (The Flavours of Thelonious Monk, Gemini Gemini, Unsolved Mysteries

2008
Elliot Sharp: Terraplane / Bootstrappers / Tectonics
Peter Herbert: Scruffy Herbert´s / mit Marcel & Bachar Khalife / mit dem Koehne Quartet

2009
Georg Breinschmid: classXXX / Hommage to Charles Mingus / Wer ist Ivica Strauß?
Michel Godard: Cousins Germains / Ecoute le vent / ImertinAnce


2010
Christian Muthspiel: für und mit ernst – Soloperformance nach Lyrik von Ernst Jandl / Duo Muthspiel & Tortiller / Christian Muthspiel´s Yodelgroup | David Fiuczynski: Screaming Headless Torsos / KIF / Blues Explosion

Pressestimmen zu Profile

„Dem Organisator und künstlerischen Leiter des Festivals, Peter Füßl, ist es gelungen, die Bandbreite der Künstler in der Vielfalt ihrer Kombinationsmöglichkeiten in meist eingespielten Ensembles zu präsentieren. Eine neu kreierte Festivalidee, die durchaus Nachahmungstäter nach sich ziehen sollte.“ (Jazzzeit Wien, Okt. 2005)

„Konzentration statt Masse bildet das Konzept des proFILE-Festivals am Dornbirner Spielboden. Statt einer Vielzahl an Bands widmet man sich jeden Tag einer Künstlerpersönlichkeit, diesmal dem Posaunisten Nils Wogram und dem Saxophonisten Wolfgang Puschnig. (Jazzthing Köln, Nov. 2005)

„Das Konzept ist simpel wie zwingend. Fürwahr ein geschlossenes Programm bot Profile in diesem Jahr, einzigartig in Charakter und Atmosphäre.“ (Jazzpodium Stuttgart, Nov. 2005)

„Mit seiner ausgefallenen Konzeption hat sich proFILE bislang einen hervorragenden Namen gemacht.“ (Jazz‘n‘More Zürich 2006)

„Das Wochenende vom 29. September bis 1. Oktober stand in Österreich im Zeichen der Nationalratswahlen und in Dornbirn auch des proFILE Festivals. Wer sich da für Zweiteres entschieden hatte, zählte auf jeden Fall zu den Gewinnern. (...) Dornbirn, sein Spielboden und das proFILE Festival wurden ihrer zentralen geografischen Lage inmitten von vier Ländern gerecht: Hier wurde im Rahmen eines nur scheinbar kleinen Festivals die immense Vielfalt Europas skizziert. Connaisseurs sollten sich zur Sicherheit das letzte Wochenende im September 2007 vormerken.“ (Jazzthing Köln, Nov. 2006)

Kommentare und Rants

Kommentare unterstützt durch Disqus