Neue Musik

SOUNDSNOISE – Dornbirner Tage für auditive Grenzgänge


(…) Insofern taugt der Terminus „Neue Musik“ weder als Epochen-, noch als Stilbezeichnung. Vielmehr besitzt er eine qualitative Konnotation, die mit dem Maß der Originalität (i. S. v. neuartig oder unerhört) der Herstellungsmethode, wie des Endergebnisses zusammen hängt. (wikipedia.org)

Im weitesten Sinn wird mit dem Begriff Avantgarde dem Bezeichneten eine 'Vorreiterrolle' zugewiesen. Unter Avantgardisten versteht man Menschen, die ausgetretene Wege verlassen und neue, wegweisende Entwicklungen anstoßen. Im Gegensatz zum Trendsetter, der nur kurzfristige neue Moden anstößt, sind die Veränderungen, die von der Avantgarde ausgehen, von grundsätzlicherer und längerfristiger Wirkung. (wikipedia.org)

Als experimentelle Musik wird Musik bezeichnet, die sich so weit vom „Mainstream“ entfernt, dass sie in ihrer Andersartigkeit als experimentell empfunden wird. Das kann in der Eigenart der Besetzung der beteiligten Musikinstrumente begründet liegen, auch in der Verwendung gänzlich neuer und/oder sogenannter selbstkonstruierter Musikinstrumente. Andererseits kann der Eindruck des Experimentellen auch aus dem formalen Aufbau des Werkes, der verwendeten „Tonsprache“ sowie nicht zuletzt beispielsweise von der besonderen Führung der Interpreten während der Aufführung her rühren. (Yuri Landman, Liars)

Ganz im Sinne der oben angeführten Zitate soll mit den zweiten „Dornbirner Tagen für auditive Grenzgänge“ unter dem Label Soundsnoise ein Forum für originelle, avantgardistische und experimentelle Künstlerinnen und Künstler im Musik- und Videobereich geschaffen werden. Im Rahmen des Festivals sollen sämtliche Räume des Spielbodens (Saal, Kino, Foyer, Kantine, Garten) entsprechend ihrer Möglichkeiten bespielt werden.

2008
Soundsnoise-Festival mit Klanginstallation Knackpunkt Null, Electroacoustic Project & Das banale Orchester, Reactable, Elektronik zum Ausprobieren, Fuckhead, Pendler, Gustav, DJs

2009
SOUNDSNOISEFESTIVAL 2009 unter dem Titel „superindependent” mit Electronic-DJ-Workshop, Heimorgel-Workshop, Vortragskonzert Thomas Gorbach, Electric Indigo, Paperbird, 78plus, Elektrofarmer, Tanz Baby!, Next Life, Noem Nova, The Great Disappointment, Erstes Wiener Heimorgelorchester, Coconami, Allroh, Talibam; CORPROJEKT West-östlicher Divan: 2 Kompositionen von Murat Üstun

2010
Panzerballett | Fire licks Dynamite | Die Anarchistische Abendunterhaltung | Audio Wild Hog & Guitar | Aber das Leben lebt | Laokoongruppe | Bernhard Fleischmann feat. Marilies Jagsch | Adriatique | Call me Kat | Next Life | Sir Tralala | Binder und Krieglstein | Musikproduktion Logic Workshop

2011
Andreas Muxel - capacitive body | Florian Kmet | Elektro Guzzi | Effi | Torpedo Boyz | Brilliants | Kompal | Bulbul | Damn Good Kids | Hellhound and Bird | Lehnen | Knlapot | 1000 Robota | Falcon Punch

2012
A Thousand Fuegos | Tera Melos | 78plus | Elektro Guzzi | Budam | ENO | Tanz Baby | I Wanna Boogie With You  | Andy Dixon | Broken Heart Collector | FM Einheit & Irmler| Crazy Bitch in a Cave | Lecture with Max Dax, Didi Neidhart und Christina Nemez

2013
KMET | Radian | Brandt Brauer Frick | Bella Angora | Kompost 3 | Nowhere Train | Felix Kubin | Stator | R/V/LT/D | König Leopold

2014
When Sainst go Machine |Julian und der Fux | Jeremiah Jae | Wandl | Fuckhead |I-Wolf | Sex Jams | Cid Rim | Patrick Pulsinger | Ken Hayakawa | DJ Moogle | Farbenfratzen | Tyke Myson & Mané | DJ Miss Nozzle | Laptoper Selnerich | Thomas Grey

2015

Dead End Friends | Hans Platzgumer |  Bulbul | Schrack | Stator| Za! | Dyse | Kids‘n‘Cats Dj Set | Fire licks Dynamite DJ Set | PERFORMANCE INTERVENTION - Ensemble für Unpopuläre Freizeitgestalt

2016

Yuri Landman | Cosmo Sheldrake | Mieux | Zentralheizung of Death des Todes | I not Dance | Raketkanon | Koenig


Uraufführungen am Spielboden Dornbirn seit 1998


Herbst 1998: Der Fundevogel
Juni 2001: Tu baves Cochon tu baves
3.10.2001: Für 13
9.10.2001: Grenzenlos von E - A
9.10.2001: Don Quijote – Suite
9.10.2001: Egeos
12.12.2001: Running f. Klavier u. Schlagzeug
22., 23., 24.2.2002: Das Albtraummännlein
1.3.2002: Machaunnette
7.6.2002: Die Hex‘ von Villingen
August 2003: Das Schwein ist die Sonne
August 2003: Lokus iste
März 2004: Froschkonzert
März 2004: 6 Werke für CD Produktion
Oktober 2004: Nasenchorgrotesken



Bisher am Spielboden produziert und herausgegeben:


2001
Video/VHS: »Hirbschtobscht«
Komposition Ulrich Gabriel / Spielbodenchor

2003
CD1: »Albtraummännlein« v. Gerold Amann / Aktionstheater und Spielbodenchor

2004
Doppel CD2: FUTSCHER
6 Kompositionen von Gerald Futscher
Spielbodenchor, Ensemble Triage, Sonus Brass
Ensemble, Koop. ORF / Jeunesse

2004
DVD: »Lokus iste«
Dok.film, 86 min, Robert Pollak,
Spielbodenchor
Der Spielboden ist Sitz des ÖKB Vorarlberg


Kommentare und Rants

Kommentare unterstützt durch Disqus