Die göttliche Ordnung

Ort und Zeit
  • Do, 19. Okt 2017, ab 19.30 Uhr
  • Eintritt: 8,-
  • Kinosaal
  • Film
gender:impulstage 2017 - Filmreihe zum Thema Sexismus (in Zusammenarbeit mit dem Verein Amazone)

Die Filmreihe, die der Verein Amazone gemeinsam mit dem Spielboden im Vorfeld der gender:impulstage 2017 zeigt, beleuchtet das Thema Sexismus, der Mädchen und Frauen in allen Lebenssituationen trifft. Auch die gender:impulstage, die am 24. Oktober 2017 an der FH Vorarlberg stattfinden, widmen sich heuer dem Thema Sexismus. Expertinnen und Experten erörtern aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen und setzen diese in Be­zug zur Arbeit mit Mädchen und Jungen. Neben Informationen und theoretischen Inputs werden für Interessierte Methoden zur praktischen Umsetzung geboten. Zudem ermöglichen Best Practice Projekte einen Einblick in Möglichkeiten und Herausforderungen in der Arbeit mit Jugendlichen zum Thema Sexismus. Mehr Infos zu den gender:impulstagen gibt es auf www.amazone.or.at

Die göttliche Ordnung

Die Schweiz im Jahr 1971: Die junge Hausfrau Nora (Marie Leuenberger) lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in einem friedlichen kleinen Dorf. Seit Mai 1968 ist ein Ruck durch die Gesellschaft gegangen, das soziale Gefüge ist im Wandel, doch abseits der großen Städte ist davon noch nicht viel zu spüren. Auch an Nora ist der gesellschaftliche und soziale Wandel bislang eigentlich spurlos vorüber gegangen, sie lebt weiter ihr ruhiges, friedliches und harmonisches Leben. Doch dann beginnt sie auf einmal, sich leidenschaftlich und in aller Öffentlichkeit für das Frauenwahlrecht einzusetzen, und eckt damit im Dorf an. Nora ist dennoch wild entschlossen, das Wahlrecht durchzusetzen, und muss dazu genügend Männer überzeugen. Denn in deren Hand liegt natürlich die endgültige Entscheidung in dieser Sache…

„Die Geschichte bietet beste Unterhaltung, überzeugend besetzt bis hinein in die Nebenrollen und sehr gekonnt erzählt.“ (NZZ)

„‘Die göttliche Ordnung‘ ist dramatisch und erhellend, versöhnlich und aufklärend, vergnüglich und erschreckend. Es kommt selten vor, dass ein Deutschschweizer Spielfilm mit dieser Leichtigkeit vom Drama zur Komödie wechselt, dabei die Satire streift, ohne den Realismus aufzugeben und schließlich wieder ganz selbstverständlich im Familienfilm mündet. (Sennhausers Filmblog)

„Wie schon der Titel ‚Die göttliche Ordnung‘ andeutet, findet man in Volpes historisch verankertem Spielfilm auch ironische und humorvolle Zwischentöne. Es gelingt ihr spielerisch, ein ernstes Thema nicht bierernst abzuhandeln, sondern stimmig und menschlich zu erzählen. Keine Schulstunde, sondern eine liebenswürdige, aber einsichtige Rückbesinnung und Erinnerungsarbeit. (cineman.ch)

Schweiz 2017, 110 min, schweizerdeutsche Originalfassung Petra Volpe | Mit: Marie Leuenberger, Maximilian Simonischek, Rachel Braunschweig

weiterlesen ... weniger Text

Video-Playlist: Die göttliche Ordnung

Kommentare und Rants

Kommentare unterstützt durch Disqus