Ressourcenabbau in Lateinamerika: (Europäische) Konsummuster, Perspektiven des Guten Lebens und Umweltgerechtigkeit am Beispiel Bolivien

Die Eroberung Lateinamerikas ab 1492 und die nachfolgende Ausbeutung der natürlichen Ressourcen des Kontinents forderten nicht nur Millionen Todesopfer und schädigten nachhaltig das ökologische Gleichgewicht, sondern legten gleichzeitig den Grundstein für die Industrialisierung Europas. Bis heute spielt der Kampf um Ressourcen weltpolitisch eine zentrale Rolle. Am Beispiel Boliviens lässt sich diese Entwicklung von der Kolonialzeit bis heute exemplarisch nachzeichnen.

Die Politikwissenschafterin Dr.in Isabella Margerita Radhuber lebte zwischen 2002 und 2013 insgesamt acht Jahre in Bolivien und forscht seit 2002 zu Ressourcenpolitik Demokratisierung, indigene Bewegungen und Interkulturalität.

Ihren Vortrag  und die Diskussion könnt ihr als mp3 downloaden bzw. als Stream direkt anhören.

Blogbeitrag vom 22. Jan 2016, gepostet von Michael Fritz

Kommentare und Rants

Kommentare unterstützt durch Disqus